getValue("file");} else { echo 'slide_dummy.jpg'; }?>)">
Erstellt am 08.02.2011 um 10:56 Uhr von 4logistics

Förderung Energieberatung für Verkehrsunternehmen

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW fördert die Energieeffizienz-Beratung für Verkehrsunternehmen durch 4logistics!
Dazu gehört eine Bestandsaufnahme von Energiequellen ebenso wie eine operative Beratung über konkrete Maßnahmen zur Energieeinsparung und CO2-Emissionsreduktion.

Die Initialberatung wird mit 2 Tagessätzen (60% des förderfähigen Tagessatzes), die operative Energieberatung mit bis zu 10 Tagessätzen (60% des förderfähigen Tagessatzes), insgesamt mit bis zu 5460 € netto gefördert.
Insgesamt die Gelegenheit, die eigenen Unternehmensresourcen in Bezug auf die Energieeffizienz – verbrauchskostenrelevant – untersuchen zu lassen.

4logistics bietet die gesamte Antragsbearbeitung und die Beratung an.

Erstellt am 10.11.2010 um 12:19 Uhr von 4logistics

EcoTransIT world open for carbon emission balancing in the transport sector

Das Entwicklungskonsortium von EcoTransIT world hat sich auf eine Vermarktung des CO2-Bilanzierungstools für Gütertransporte geeinigt. Damit kann das Tool nunmehr für alle Verkehrsträger im Rahmen der CO2-Bilanzierung der eigenen Transporte genutzt werden.

4logistics bietet das gesamte Handling des Tools für Massenkalkulationen (Kundenbezogen, Ladungsbezogen, Destinationsbezogen) für alle Gütertransportunternehmen an.

Erstellt am 02.09.2010 um 12:11 Uhr von 4logistics

CO2-Bilanzierung im Transportbereich

Immer mehr Unternehmen aus der Transportbranche, vorwiegend aus dem Strassengüterverkehr, bilanzieren Ihre CO2-Emissionen für die eigene Bilanz und zur Information Ihres Auftraggebers.
4logistics Unternehmensberatung bietet die Erstellung dieser Daten als Dienstleistung für die gesamte Transportbranche, verkehrsträgerübergreifend und auch für multimodale Logistik-Ketten an.
Auf der Grundlage der aktuell gültigen Bilanzierungsrichtlinien GRI, DIN 14001 2009, DIN 14064, werden die Daten zur Unternehmenskonsolidierung für den CO2-Report zur Verfügung gestellt.
Ebenso können auch CO2-Bilanzen für Terminalbetreiber erstellt werden.

Erstellt am 22.11.2010 um 14:00 Uhr von 4logistics

BGH setzt Zeichen für Markt und CO2-Reduzierung im Bahnstrom

Durch sein Urteil zur Notwendigkeit der Regulierung des Bahnstromnetzes durch die Bundesnetzagentur (Link zur BNetzA) schafft der BGH weitere Bedingungen zur freien Nutzung des Bahnstromnetzes. Festgelegt wurde die notwendige Kontrolle der Entgeltberechnung der Bahnstrom-Fernleitungsnetze nach dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) durch die BNetzA und damit Bedingungen für eine angemessene Kostentransparenz. Damit wird für Eisenbahnverkehrsunternehmen die Möglichkeit geschaffen, sich auf dem Markt CO2-freien Strom unter Wettbewerbsbedingungen zu beschaffen.

Erstellt am 02.07.2010 um 13:15 Uhr von 4logistics

Schärfere Emissionsvorschriften in der Schifffahrt

Ab sofort dürfen Schiffe einen Schwefelgrenzwert von 1,0 Prozent (bisher 1,5 Prozent) nicht überschreiten.

Beschlossen wurde die Verschärfung der Vorschriften bereits im Oktober 2008 vom Meeresumweltausschuss (MEPC) der internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO). Der Fahrplan für die weitere Emissionssenkung ist bereits festgelegt: Bis 2015 soll der Wert stufenweise auf 0,1 Prozent sinken. Weltweit wird dieser Grenzwert ab dem 1. Januar 2012 von bisher 4,5 Prozent auf 3,5 Prozent, ab 2020 auf 0,5 Prozent abgesenkt.

Für Stickoxidemissionen gelten ab dem 1. Januar 2011 motorenabhängig verschärfte Grenzwerte.

(Quelle: BMVBS)

Erstellt am 25.11.2010 um 10:48 Uhr von 4logistics

Aktionsplan Güterverkehr und Logistik 2010 veröffentlicht: Maßnahmen zur CO2-Reduzierung ungenügend!

Der Aktionsplan des BMVBS fällt als Instrument zur Erreichung der deutschen CO2-Emissionsziele 2020 deutlich hinter die Erwartungen zurück.

Mit diesem Aktionsplan darf man auf das vom BMVBS angekündigte Klimaschutzprogramm für Verkehr und Bau gespannnt sein, welches eine CO2-Reduktion von 40% gegenüber 1990 vorsehen soll.

Im Einzelnen:

  • Umsetzung von ÖPP-Projekten im Autobahnbau – Warum nicht auch im Schienenverkehr?
  • 6-spuriger Ausbau von Autobahnen – lediglich Engpassbeseitigung im Schienenverkehr!
  • Verbesserung der Vernetzung der IT auf Autobahnen – Warum nicht auch auf der Schiene?
  • Verbesserung der Interoperabilität im Schienenverkehr – Warum nur auf ausgewählten Strecken, nur für ETCS?
  • Durchführung Feldversuch Lang-LKW – Der Tod des europäischen Einzelwagenverkehrs auf der Schiene! System nicht KV-kompatibel!
  • Durchführung von Feldversuch mit langen Güterzügen – ein Tropfen auf den heißen Stein!
  • Verbesserung der KV-Bedingungen – Die weitgehende Fortführung bestehender Förderprogramme ohne neue Akzente!
  • Neue Intermodal-Förder-Strategie – Ein kleines Zeichen für innovative KV-Technologie!
  • Lärmminderung auf der Schiene – Ungeeignetes administrativ aufwendiges Förderprogramm ohne Marktakzeptanz!
  • Reduzierung der Emissionen im Güterverkehr – Die weitgehende Fortführung bestehender Förderprogramme ohne neue Akzente!
  • Standardisierte CO2-Berechnung – nur durch Datenerhebung ist noch kein kg CO2 eingespart!

Es ist diesem Programm nicht zu entnehmen, wie mit eindeutigen Strategien der Anstieg von Güterverkehrsaufkommen einerseits und die zu erzielende Emissionsreduzierung andererseits erreicht werden kann.

Eine klare Definition von Zielen wie

  • Präferenzierung CO2-reduzierter Verkehrsträger und Transporttechniken
  • Ausbau und Kapazitätssteigerung von Wasserstrassen – und Schienennetz
  • Förderung der europäischen Interoperabilität in allen Techniken der Verkehrsträger
  • Proaktive Förderung von Gleisanschlüssen, Terminals und KV-Verkehr
  • Aufnahme von CO2-Kriterien in Planungs – und Genehmigungsprozesse der Logistik
  • Förderung CO2-reduzierter oder CO2-freier Transporte und Transporttechniken im Güterverkehr

ist zur Erreichung der Reduktionsziele 2020 dringend geboten.

Erstellt am 25.10.2010 um 12:41 Uhr von 4logistics

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas erwägt CO2-Reduktionsziele für Transportsektor

Die EU-Kommission bereitet sich auf Wunsch der CER auf die verbindliche Definition von CO2-Emissionszielen im Transportsektor vor.
Dazu sollen im geplanten Weißbuch zur Verkehrspolitik bis 2020, welches bis Ende 2010 vorgelegt werden soll, verbindliche Aussagen gemacht werden.
Dies ist aus dem Haus des EU-Verkehrskommissars Siim Kallas aktuell zu hören.

Erstellt am 28.06.2010 um 11:34 Uhr von 4logistics

CO2-Zertifikate in der Luftfahrt

Auf die EU-Luftfahrt kommen ab 2012 Zusatzkosten aus dem beginnenden Emissionshandel in Höhe von ca. 2,5 Mrd. EUR zu. Dies bezieht sich auf einen dann voraussichtlich gültigen Preis von 25 – 40 EUR je to CO2. Im ersten Jahr 2012 werden kostenlos Zertifikate für 85% von ca. 178 Mio to CO2 ausgegeben – bei einem voraussichtlichen Badarf von ca. 224 Mio to CO2-Emission. Ca. 27 Mio to werden in 2012 versteigert, der Rest muß zugekauft werden.
(Quelle: Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum DLR)

Erstellt am 02.09.2010 um 12:39 Uhr von 4logistics

Combined Traffic: Carbon Dioxyde Reduction

DIe Einführung von Giga-Linern als Fortentwicklung des Strassengüterverkehrs wird sich in der CO2-Bilanzierung der Transporte nicht positiv auswirken.
Giga-Liner sind (zurzeit noch) nicht Eisenbahn-kompatibel und verdrängen daher massiv den klassischen Eisenbahn-Einzelwagenverkehr.
Da der Giga-Liner insbesondere auf Langstrecken eingesetzt werden soll, ist es ein direktes Konkurrenzprodukt zur Eisenbahn.
Damit ist ein völliger Zusammenbruch des Einzelwagenverkehrs zu befürchten.

Aktive CO2-Reduzierung kann langfristig hier nur bedeuten: Ausbau des Kombinierten Verkehrs durch partnerschaftliche Innovationen beider Verkehrsträger Bahn und LKW.

Erstellt am 17.05.2010 um 15:34 Uhr von 4logistics

Roadshow SAP mit 4logistics

Im Mai und Juni 2010 werden SAP und die 4logistics Unternehmensberatung gemeinsam auf 3 Fachveranstaltungen in Hamburg, Düsseldorf und Ulm die Straßengüterverkehrsbranche über den Stand der Entwicklungen im Bereich “CO2-Accounting, -Monitoring und -Controlling” informieren.

Termine sind:

Düsseldorf 27.05.2010
Hamburg 01.06.2010
Ulm 08.06.2010

Bei Interesse melden Sie sich bitte hier an.

Erstellt am 12.03.2010 um 02:11 Uhr von 4logistics

„DSLV veröffentlicht Studie zum Thema „Grüne Logistik“

Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) hat soeben eine Studie veröffentlicht, die sowohl die Bereitschaft der Spediteure zu nachhaltigem Wirtschaften und THG-Reduzierung unterstreicht, als auch die Erfordernisse aufzeigt, sich mit diesem Thema durch Emissionsmonitoring, innovative Technologien und Umweltmanagement verstärkt zu beschäftigen.

Details lesen Sie bitte hier.

Erstellt am 18.03.2010 um 20:27 Uhr von 4logistics

„BMVBS will eigenen Klimaschutzplan“

Das BMVBS will bis Ende 2010 ein sektorspezifisches Klimaschutzprogramm für Verker und Bau rarbeiten. Dies wurde vom Parlamentarischen Staatssekretär Andreas Scheuer im Verkehrsausschuss am 27.01.2010 angekündigt.

Als Ziel sei eine Verringerung des CO2-Ausstosses um 40% von 1990 bis 2020 in der Diskussion (DVZ v. 28.01.2010).

4logistics hofft, dass es sich im Ergebnis nicht um eine ähnliche Veröffentlichung wie dem „Masterplan Logistik“ handelt, dem bei einer Summation von vielen logistisch sinnvollen Projekten völlig die Aussagen über die Finanzierung fehlt.
Die Lasten der „grünen Logistik“ dürfen nicht einseitig den Unternehmen aufgebürdet werden.

Erstellt am 14.03.2010 um 18:48 Uhr von 4logistics

„4logistics goes public“

Am vergangenen Wochenende wurde anläßlich eines Empfangs des Unternehmens „4logistics Unternehmensberatung“ die aktuelle Website veröffentlicht.

Das Unternehmen hat sich zur Aufgabe gemacht, energieeffiziente und emissionsarme Verkehrsträger im Güterverkehr zu fördern und den Trend zu nachhaltiger grüner Logistik zu verstärken. Dabei werden sowohl mittelständische Verlader, Speditionen und Transportunternehmen von den Aktivitäten profitieren.

E-MAIL KONTAKT: OFFICE@4LOGISTICS.DE